Shooting mit Marisabel

Am Montag, den 25. Juli war es soweit, ich habe mein erstes internationales Shooting durchgeführt. 🙂
Als Hobby-Fotograf ist es nicht so einfach, Fotomodelle zu finden, zumindest für mich nicht. Daher buche ich von Zeit zu Zeit immer mal wieder ein professionelles Model, um neue vorzeigbare Bilder zu bekommen.
MarisabelBereits im vergangenen Jahr hatte Marisabel mich angeschrieben, sie plante eine Shooting-Tour in Deutschland. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber keine Zeit für ein Shooting, und auch noch kein gutes Studio verfügbar.
Nachdem ich in diesem Jahr wieder intensiver in die Fotografie einsteigen wollte, und mit dem Studio in Viersen auch eine hervorragende Location verfügbar ist, habe ich diesmal die Chance genutzt, und Marisabel für ein Shooting gebucht. Ihre Aufnahembereiche reichen von Portrait bis Akt, so dass man ein breites Spektrum an unterschiedlichen Bildern erhalten kann. Und genau das war meine Absicht, ich erwartete eine Vielzahl neuer Bilder in verschiedenen Bereichen zu erhalten. So eine Möglichkeit erhält man selten, denn die meisten Modelle machen aus verständlichen Gründen keine Akt-Aufnahmen, schon gar nicht auf TfP-Basis.
Da Marisabel aus der Ukraine kommt, und sie kein Deutsch spricht, war unsere Arbeitssprache Englisch. Das ist aber kein Problem gewesen. Zum einen reichen für ein Shooting Grundkenntnisse aus, zusätzlich natürlich ein paar Fachvokabeln aus dem Bereich Fotografie, zum anderen ist Marisabel ein erfahrenes und posingsicheres Model, bei dem nur wenige Anweisungen notwendig sind. Ganz im Gegenteil, sie wechselt so fließend und nahzu übergangslos die Posen, dass man eher „wait a second“ oder „hold the position“ benötigt als irgendeine andere Anweisung. 😉 Auch in diesem Fall war es unsere erste Zusammenarbeit, und es war ein Pay-Shooting, daher habe ich mich ein wenig dazu hinreissen lassen, einfach daraufzuhalten und ein Bild nach dem anderen zu schiessen. Beim nächsten Mal werde ich mit etwas mehr Planung in das Shooting gehen, zumal Marisabel auch ein gewisses schauspielerisches Talent hat, so dass wir gezielt an der jeweiligen Szene arbeiten können. Sie kann sich selbst schminken, so dass keine Visagistin, kein Make-up Artist benötigt wird. Und auch was die Kleidung betrifft, hat sie genügend Erfahrung und eine ausreichende Auswahl dabei, um das passende Stück auszuwählen bzw. eine Idee einzubringen. Außerdem lerne ich noch bei jedem Shooting hinzu. Auch die Erfahrung an welcher Stelle man aus welcher Perspektive am besten die Aufnahme macht, verbessert die Ergebnisse. 😉
Fazit: Ich bin wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen. 😉 Die Anzahl der Bilder ist so groß, dass ich vermutlich Wochen benötige alles zu sichten und die Favoriten zu bearbeiten. Trotzdem werde ich die Gelegenheit zu einem Shooting mit Marisabel sicher noch einmal nutzen, wenn sie wieder in der Gegend auf Shooting-Tour ist.

Fotomodel (w) gesucht

Fürs erste Shooting plane ich im Regelfall ein kleines Outdoor-Shooting ein, es besteht aber auch die Möglichkeit in ein Studio in Viersen zu gehen. Gerade für Einsteigerinnen in die Model-Tätigkeit bietet sich ein Outdoor-Shooting an, weil man dort das Umfeld miteinbeziehen kann, und das Posing einfacher ist als im Studio, wo man mehr oder weniger auf sich allein gestellt ist. Je nach Wetterlage, wieviel vor Ort los ist und welche Ideen wir haben, würde es ca. 1,5 – 2 Stunden dauern. Dieses Shooting dient dazu, sich ein wenig kennenzulernen, zu schauen, wie die Zusammenarbeit funktioniert und für Model-Anfänger zum Eingewöhnen an „die Arbeit eines Fotomodels“. Wenn es dann Spaß macht und Interesse an einem größeren Projekt besteht, z.B. mit Spezial-Make-up oder ein bestimmtes Thema, wird dies danach in Ruhe geplant. Bei einem U18-Model sollte mindestens eine Begleitperson dabei sein, im Idealfall jemand Ü18. Eine Freigabeerklärung (Model-Release) ist selbstverständlich. Alle „brauchbaren“ bzw. vorzeigbaren Bilder gibt es auf CD, je nach Ausbeute werden davon bis zu ca. 10 Stück bearbeitet (Portraitretusche).

Das inszenierte Portrait

Im Grunde ist jede Portraitaufnahme gestellt, wenn es sich nicht gerade um einen Schnappschuß handelt. Beim inszenierten Portrait spielt aber die Persönlichkeit des Fotomodels keine große Rolle mehr, sie hat sich der Inszenierung unterzuordnen. Das Model wird zum Schauspieler und spielt eine Rolle, die ihm der Fotograf (sozusagen als Regisseur) zugedacht hat.
Chris mit Make-up und Hairstyling im Stil einer GeishaDie Möglichkeiten beim inszenierten Portrait sind so zahlreich wie die Ideen und Fantasien des Fotografen. Im Regelfall wird in der freien Arbeit des Fotografen eine Bildidee umgesetzt, angefangen von wenig aufwendigen Darstellungen bestimmter Emotionen bis hin zum aufwendigen Set mit Maskenbildner und Kostümen. Das Model sollte zur Bildidee passen und auch ein bißchen Begeisterung für das Projekt mitbringen. Von der Location über Make-up und Hairstyling bis hin zur Kleidung und den Lichtverhältnissen ist alles sorgfältig aufeinander abzustimmen. Dieser Aspekt der Portraitfotografie erfordert viel Planung und Vorbereitung. Oft trägt der Fotograf eine Bildidee über einen längeren Zeitraum mit sich herum, und sucht nach den passenden Fotomodellen und der geeigneten Location. Hierbei ist Geduld gefragt, bis alle Komponenten gut zueinander passen.

Outdoor-Shooting mit Carmen in Moers

Nach einer Terminverschiebung hat das Shooting mit Carmen nun am vergangenen Sonntag stattgefunden. Wir waren im Schloßpark in Moers.
Mit dem Wetter hatten wir Glück, es war ein schöner Herbsttag, die Sonne blinzelte zwar nur gelegentlich durch die Wolken, aber das war von Vorteil. Wir waren zur Mittagszeit unterwegs, so daß wir schönes diffuses Licht hatten. Bei den Aufnahmen im Schatten habe ich wieder den Aufsteckblitz eingesetzt, um die Szene etwas aufzuhellen, der Einsatz eines Reflektors war aufgrund einer helfenden Hand nicht möglich.
Für das Make-up benötigten wir keine Visagistin, Carmen kann sich gut genug selber schminken, es ist vollkommen ausreichend für natürliche Portrait- und Fashionaufnahmen. Den Rest erledige ich mit der Bildbearbeitung. 😉
Outdoor-Shooting mit Carmen im Schloßpark MoersAbgesehen von den üblichen „ruhenden“ Aufnahmen, haben wir diesmal ein wenig „Action“ hineingebracht. 🙂 Um Spaß und Lebensfreude zu vermitteln, hat Carmen in einer Szene eine Handvoll Laub in die Luft geworfen. Damit wir überhaupt eine brauchbare Aufnahme hinbekommen, habe ich meine Kamera auf Serienbilder eingestellt. Auf mein Signal hin, hat Carmen dann die Blätter hochgeworfen, und ich habe die Serie „geschossen“. Für solche Aktionen benötigt man schon eine Kamera mit schneller Bildfolge, so daß meine „Sportkamera“ (Canon 1D) hier ihre Vorteile ausspielen konnte. Sicherlich wird man auch mit 5 B/s erfolgreich sein, aber die Chancen mit 8 B/s sind eindeutig besser, um schneller die gewünschten Ergebnisse zu erhalten.
Zum einen hatte ich Carmen ein Posing-Buch ausgeliehen, um darin ein wenig zu stöbern, zum anderen merkt man ihr an, daß sie aufgrund der Shootings mittlerweile immer besser selbständig posen kann. Genau wie ich es mir vorgestellt habe, läuft die Zusammenarbeit immer besser. Die nächsten Shootings sind bereits in Planung. Offen ist noch das Schlangen-Shooting, und eine Art Abenteuer-Shooting an einer Burg im Stil von Lara Croft. Diese Shootings werden allerdings etwas aufwendiger, und dabei werde ich sehr wahrscheinlich wieder eine Visagistin hinzuziehen, da wir vermutlich Spezial-Effekte beim Make-up benötigen. Eventuell gibt es ein Doppel-Shooting mit Denise, wenn es denn zeitlich paßt.

Outdoor-Shooting mit Carmen im Schloßpark MoersOutdoor-Shooting mit Carmen im Schloßpark MoersOutdoor-Shooting mit Carmen im Schloßpark MoersOutdoor-Shooting mit Carmen im Schloßpark Moers

Fotomodel Carmen: Sedcard Model-Kartei

Outdoor-Portrait (1)

Egal ob im Freien oder on Location, die neuen besten Freunde heißen Reflektor, Diffusor und Aufsteckblitz. 😉
Ich habe einen 3-Schritte-Plan bei der Arbeit mit dem Licht vor Ort. Zuerst versuche ich mit Available Light zurecht zu kommen. Wenn das Licht nicht ausreicht, kommt als zweiter Schritt der Reflektor zum Einsatz. Sollte damit immer noch nicht ausreichend Licht verfügbar sein, wird der Blitz eingesetzt, je nach Lichtsituation auch in Kombination mit dem Reflektor.
Ein weiteres nützliches Zubehör beim Outdoor-Shooting kann ein Stativ sein. Zum einen kann es mit der entsprechenden Halterung die helfende Hand ersetzen, um den Reflektor zu halten, zum anderen gibt es die Möglichkeit bei ungünstigen Lichtverhältnissen mit längeren Belichtungszeiten zu arbeiten, die aus der Hand nicht mehr zu verwacklungsfreien Aufnahmen führen würden. Allerdings sollt eman hierbei beachten, daß man die gesamte Ausrüstung vermutlich noch einen längeren Weg zum Aufnahmeort zu tragen hat, denn gerade outdoor kann man nicht überall mit dem Auto vorfahren. Ein menschlicher Helfer ist hier Gold wert, er kann zum einen beim Tragen helfen, 😉 und ist wesentlich flexibler bei der Handhabung des Reflektors.
Janina im Schönhausen-Park Krefeld, Aufnahme mit Reflektor, mit dem von unten der Hutschatten im Gesicht aufgehellt wurdeFür Outdoor-Portraits eignet sich ein bewölkter Himmel besser als strahlender Sonnenschein. Das gedämpfte und damit weiche Licht schmeichelt den Hauttönen und läßt das Gesicht zart und weich erscheinen. Bei diesem Licht sind allerdings keine satten, knackigen Farben zu erreichen. Kleidung und Make-up des Fotomodels sollten auf die Lichtsituation abgestimmt werden, knallige Farben in der Oberbekleidung oder schrilles Make-up würden das zarte Erscheinungsbild nur stören.