Meine Situation Anfang 2010

Das Jahr 2010 fängt bezüglich meiner nebenberuflichen Tätigkeit, also im Bereich der Sportfotografie, nicht so gut an. Leider wurde der Vertrieb der regionalen Sportzeitung eingestellt, so daß der wichtigste Abnehmer meiner Sportbilder wegfällt. 🙁
Ich hatte zwar im August 2009 zusätzlich zur Bild-Agentur „Revierfoto“ gewechselt, aber bereits im Jahr zuvor bei „Digitalfoto Matthias“ gab es wenige Veröffentlichungen, mittlerweile ist das Ergebnis sogar Null. Allerdings sollte ich fairerweise ergänzen, daß ich nur von sehr wenigen Veranstaltungen Bilder an die Bild-Agentur gesendet habe, und in den letzten Monaten hauptsächlich im regionalen Bereich für die „Sportsicht“ unterwegs gewesen bin.

Nun stehe ich grundsätzlich vor der Frage, wie es mit meiner freiberuflichen Tätigkeit als Foto-Journalist weitergeht. Einerseits ist es betrüblich, daß es die „Sportsicht“ nicht mehr gibt, andererseits hat das Jahr erst begonnen, und es ist noch ausreichend Zeit nach neuen Möglichkeiten zu suchen. 😉 Als Basis bleibt mir erst einmal die Zusammenarbeit mit der Deutschen Hockey Agentur (DHA). Hier gehe ich davon aus, daß ich weiterhin Bilder für die Spieltagsgalerie und Berichterstattung liefern werde. Die Feldhockey-Saison geht allerdings erst im April weiter. Außerdem sichert mir dieser Kontakt die Möglichkeit, auch bei größeren Veranstaltungen wie der Deutschen Meisterschaft oder sogar der Champions Trophy eine Akkreditierung zu bekommen. Dadurch kann ich z.B. das Online-Magazin Hockey-Tribüne mit Bildmaterial versorgen.
Ich habe bereits versucht neue Abnehmer für meine Sportfotos zu finden, aber bisher von kommerziellen Verwerten noch keine positive Rückmeldung erhalten. Das bedeutet, vorerst werde ich zusätzlich wieder „hobbymäßig“ unterwegs sein, und durch Veröffentlichungen in den unterschiedlichsten Galerien und Online-Magazinen versuchen auf mich aufmerksam zu machen. 🙂 Durch mein privates Projekt „Hockey in Krefeld“ hatte mich vor zwei Jahren auch die Bild-Agentur „Digitalfoto Matthias“ gefunden. Und danach bin ich von der Sportsicht-Redaktion entdeckt worden. Ich hoffe also, daß ich wieder durch qualitativ gute Arbeiten auf mich aufmerksam machen kann, und sich dadurch neue Möglichkeiten ergeben.
Im Hinblick auf die WM 2011 habe ich mir privat das Thema Frauenfußball ausgesucht. 🙂 Ich werde wie früher beim Hockey verschiedene Spiele in den unterschiedlichsten Ligen besuchen, um die Bilder dann in meiner Galerie Frauenfußball im Westen zu veröffentlichen. Glücklicherweise besitze ich eine Akkreditierung beim FCR Duisburg, damit habe ich auch Spitzenfußball im Angebot. Die Bilder der bekannten Sportarten Eishockey, Basketball und American Football kann ich bei US-Sports unterbringen, so daß ich auch den Kontakt zu den höheren Ligen nicht verliere. Denn hier bin ich u.a. bei den Krefeld Pinguine und Giants Düsseldorf akkreditiert.
Ohne Einnahmen ist eben keine Gewinnerzielungsabsicht zu erkenen, und dann wird meine Tätigkeit vom Finanzamt sowieso als Hobby eingestuft, deshalb kann es sein, daß ich zum Jahresende vielleicht meine nebenberufliche Tätigkeit abzumelden habe. Trotzdem werde ich sicher in irgendeiner Weise die Sportfotografie fortsetzen. Entweder in Zusammenarbeit mit anderen Online-Magazinen und -Galerien, oder wieder mit einem eigenen Projekt. Mal schauen, was das Jahr 2010 noch bringt.
Und falls meine Einsatzzeit beim Sport weniger wird, so ist das kein Nachteil. 😉 Dann habe ich mehr Zeit für die „richtige“ Fotografie, und kann mich auch mehr um meine Fotomodelle kümmern. 🙂

Erstes Foto-Shooting 2010 im Schnee

Outdoor-Shooting mit Denise im Sollbrüggen-Park KrefeldNachdem jeder auf „Daisy“ gewartet hat, und mit dem Schlimmsten rechnete, blieb Krefeld glücklicherweise von dem Unwettertief verschont. Die Gelegenheit habe ich genutzt und mit Denise das erste Outdoor-Shooting des Jahres durchgeführt. 🙂
Außerdem war es gleich ein besonderes Shooting, denn hier in der Gegend liegt selten soviel Schnee, daß es schön winterlich aussieht. Somit haben wir gleich die Möglichkeit zu „richtigen“ Winter-Aufnahmen genutzt. 😉
Da es bedeckt gewesen ist, hatten wir ein etwas wenig Licht, so daß ich ISO 200 verwendet habe, um teilweise bei Blende 8 max. 1/125 s Belichtungszeit zu erhalten. Damit konnte ich Verwacklungsunschärfe aus der Hand vermeiden. Für das Ganzkörperportrait, also sozusagen die Fashion-Aufnahmen, habe ich diese kleine Blende gewählt, um genügend Schärfentiefe zu haben. Je nach Bildausschnitt und Hintergrund, z.B. bei den Nahaufnahmen, bin ich dann auf Blende 5.6 und ca. 1/250 s gegangen. Durch den bedeckten Himmel und der weißen Schneefläche hatten wir sehr schönes diffuses Licht. Trotzdem habe ich wieder den Aufsteckblitz verwendet, um sicherzustellen, daß das Gesicht ausreichend belichtet wird, und um die Spitzlichter in den Augen zu erhalten.
SpyderCube von Datavision - die neuartige 'Graukarte'Die Belichtung habe ich auf dem Kamera-Display durch Sichtprüfung der Aufnahme sowie über das Histogramm kontrolliert. Ich habe immer die Überbelichtungswarnung eingeschaltet, so daß ich sofort in sehr hellen Bereichen, wie hier z.B. den Schnee, Überbelichtung feststellen kann. Die Belichtung über den gesamten Farbraum konnte ich im Histogramm überprüfen. Dort läßt sich schnell ermitteln, ob sich am linken Rand, also in den Tiefen extreme Unterbelichtungen ergeben haben. Den Weißabgleich hatte ich wie fast immer auf Automatik stehen, und habe ihn der Kamera überlassen. Um bei der Bildbearbeitung im nachhinein eventuell eine angemessene Korrektur vornehmen zu können, habe ich zuerst unter den selben Lichtverhältnissen wie beim Shooting als Referenzbild einfach den SpyderCube fotografiert. Mit dieser neuartigen „Graukarte“ habe ich einen weißen, schwarzen und vor allem neutralgrauen Meßpunkt verfügbar. 🙂

Shooting-Planung Oktober

Derzeit bereite ich noch drei Outdoor-Shootings vor. Zunächst werde ich mit Carmen im Schloßpark in Moers Aufnahmen machen. Bei dem Shooting hoffe ich, daß ein bekannter Hobbyfotograf mitkommen wird, denn er möchte gerne noch „etwas lernen“, und ich hätte gleichzeitig einen „Beleuchtungsassistent“ dabei. 😉
Da es wieder ein zeitlich kurzes Shooting wird, habe ich keine Visagistin eingeplant. Carmen kann sich ausreichend genug selbst schminken. Abgesehen davon, könnte es witterungsbedingt sowieso ein Regenshooting werden. Wie das Eisenbahn-Shooting in Neuss im Juni gezeigt hat, mag Carmen gerne ausgefallene Sachen, so daß wir auch nicht zwingend aufgrund des Wetters das Shooting ausfallen lassen werden. 🙂
Eine erfreuliche Anfrage erreichte mich am vergangenen Sonntag. Da zeigt sich wieder, wie gut Mundpropaganda resultierend aus der guten Zusammenarbeit mit Models ist. 🙂 Lisa, die Freundin von Denise, die beim Shooting in Moers bereits als Begleitung dabei gewesen ist, hatte nach einem Shooting gefragt. Glücklicherweise habe ich demnächst noch einen Samstag Zeit. Wir haben dann ein kleines Herbst-Shooting im Schönhausen-Park in Krefeld geplant. Ein paar Probeaufnahmen hatte ich von Lisa schon in Moers gemacht, so daß ich davon ausgehen kann, daß wir auch bei einem eigenständigen Shooting gute Ergebnisse erhalten werden. Dieses Shooting erfordert wieder etwas mehr Vorbereitung von meiner Seite, da Lisa Anfängerin ist, und wenig Erfahrung mit dem Posing hat. Ich werde mir vorher auch noch einmal den Park anschauen, um einen Eindruck zu gewinnen, wie es aktuell dort ausschaut. Da ich bisher nur im Frühjahr / Sommer dort Aufnahmen gemacht habe, kann ich nach der Location-Besichtigung ein paar neue Aufnahme-Szenen planen.
Wenn Denise Ende Oktober aus Australien zurück ist, werde ich mit ihr nochmal im Nordpark ein Shooting durchführen. Wir hatten beim letzten Mal ein paar Schwierigkeiten mit den Lichtverhältnissen, so daß wir nicht die Aufnahmen so umsetzen konnten wie gewünscht. Je nach zu erwartetem Wetter, werde ich versuchen einen Assistenten zu bekommen, der mit Reflektor und/oder Diffusor für „schönes“ Licht sorgen kann. 😉

Outdoor-Shooting mit Carmen

Über die Model-Kartei habe ich Carmen gefunden. Bei dem bei mir üblichen Vorab-Treffen hatte ich den Eindruck gewonnen, das sie aufgeschlossen, interessiert und engagiert ist. Bestätigt wurde meine Einschätzung bei unserem ersten Outdoor-Shooting im Schönhausen-Park in Krefeld. 😉 Zwar fiel der geplante Termin im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, aber tags darauf meldete sich Carmen sofort, und fragte nach, ob wir unser Shooting nicht spontan noch gegen abend nachholen könnten. Da es auch bei mir zeitlich paßte und das Wetter mitzuspielen schien, haben wir die Gelegenheit genutzt. Und es hat sich gelohnt. 🙂
Auch wenn Carmen mehr oder weniger direkt von der Arbeit aus zum Shooting gekommen ist, so war ihr das nicht anzumerken. Sie war konzentriert und begeistert bei der Sache, brachte sich auch kreativ mit ein, setzte aber auch Anweisungen genau um. Es war ein einfaches und unkompliziertes Arbeiten mit ihr. Aufgrund unseres Vorgesprächs wußte ich, daß sie auch gerne einmal Aufnahmen an stillgelegten, verwitterten Bahngleisen machen möchte. Glücklicherweise war mir eine Stelle bekannt, an der sogar noch alte Wagons abgestellt sind. Aufgrund der positiven Erfahrung aus dem ersten Shooting, haben wir gleich einen Folgetermin für diese Location vereinbart. Aktuell sieht es so aus, daß ich mein nächstes „Stamm“-Fotomodel gefunden habe, mit dem ich längerfristig zusammenarbeiten werde. 🙂

Outdoor-Shooting mit Carmen in KrefeldOutdoor-Shooting mit Carmen in KrefeldOutdoor-Shooting mit Carmen in KrefeldOutdoor-Shooting mit Carmen in Krefeld

Fotomodel Carmen: Sedcard Model-Kartei

Eigene Erfahrung (3)

Auf dem Weg zum Sportfotografen

Nachdem ich in den Jahren 2004 und 2005 hauptsächlich im Bereich der Studiofotografie aktiv gewesen bin, habe ich mich im Jahr 2006 mehr auf die Sportfotografie konzentriert. Leider hatte ich nicht die Zeit z.B. in der Fotocommunity oder Model-Kartei ständig Kommentare zu schreiben, um damit bekannt zu werden und viele Kontakte zu knüpfen. Dadurch lernte ich wenig Fotomodelle kennen, und als dann auch noch mein „Stamm-Model“ Steffi geheiratet und Nachwuchs bekommen hatte, habe ich mich wieder intensiver mit der Sportfotografie beschäftigt.
Am Anfang habe ich noch Eintrittskarten gekauft und je nach Veranstaltung von der Zuschauerseite fotografiert. Nach diesen ersten Schritten in der Bildberichterstattung und den ersten veröffentlichten Ergebnissen in meiner Internet-Galerie habe ich mir dann unterklassige Vereine und lokale Veranstaltungen ausgesucht, und nach einer Akkreditiertung gefragt. So habe ich z.B. in Grevenbroich in der 2.Basketball-Bundesliga fotografiert. Daraus hat sich dann eine Zusammenarbeit für den Kalender 2007 ergeben, ich habe dem Verein einige Bilder überlassen. Als Honorar habe ich einen Stapel Kalender erhalten, denn die Kosten sollten niedrig gehalten werden, der Druck wurde gesponsert, damit vor allem Kinder und Jugendliche sich den Kalender leisten konnten. Der Kalender wurde dann auch fleißig zum Autogramme sammeln genutzt. 😉
Außerdem habe ich bei meinen Einsätzen Christian Roth kennengelernt, der sich mit seinem Projekt US-Sports.eu auf die Sportarten Basketball, Eishockey und Football spezialisiert hatte. Durch diesen Kontakt habe ich auch Zugang zum DEL-Eishockey erhalten, z.B. bei den Krefeld Pinguine oder Kölner Haie sowie zum 1.Liga-Basketball in Köln oder Leverkusen.
Aus Zeit- und Aufwandsgründen habe ich mich Mitte 2007 mehr auf die regionale Sportszene konzentriert und mein Projekt „Hockey in Krefeld“ gestartet. Da Krefeld Hockey-Hochburg ist, habe ich die entsprechenden Sportarten bzw. Vereine fotografiert, von Eishockey (Krefeld Pinguine), über Feld- und Hallenhockey (Crefelder HTC, Crefelder SV) bis hin zum Skaterhockey (Skating Bears) und Rollhockey (Hülser SV). Mit einem Kurzurlaub über Pfingsten begann alles in Holland. Der Crefelder HTC nahm am Europapokal teil, den er dann sogar gewonnen hat. Ich habe alle Krefelder Zeitungen mit Bildmaterial von dem Ereignis versorgt. Seit dem bin ich auch als freiberuflicher Foto-Journalist (Bildberichterstatter) offiziell beim Finanzamt angemeldet. Dadurch kann ich unbesorgt Geld verdienen durch den Bilderverkauf, und ordnungsgemäße Rechnungen ausstellen. 🙂 Neben vereinzelten Bilderverkäufen an die Lokalzeitungen sowie die Deutsche Hockeyzeitung war ich auch für die Mannschafts- und Spielerfotos der Krefeld Pinguine in der Saison 2007/08 verantwortlich. Somit hatte ich mich vom Hobbyfotografen zum professionellem Sportfotografen entwickelt.