Bilder-Verkauf über eigene Fotodatenbank

Wer früher oder später einmal seine Sport- und Pressefotos professionell zum Verkauf anbieten möchte, der kommt an Fotostorage fast nicht vorbei. Diese Software wird von sehr vielen Foto-Journalisten und -Agenturen verwendet. Es besteht zum einen die Möglichkeit, die Software zu kaufen, um sie auf einem eigenem Web-Server zu installieren, und zum anderen kann man sie auch mieten. Dazu gibt es verschiedene Angebote, die sich aber nur in der Größe des verfügbaren Speicherplatzes unterscheiden.
Das allgemeine Erscheinungsbild, sowie einzelne Seiten und die Menüs kann man selber gestalten, wenn man nicht die Standard-Version verwenden möchte. Die Benutzer können sich selber registrieren, nachdem man sie freigeschaltet hat, haben sie dann die Möglichkeit, Bilder in Vollansicht anzuschauen, und diese in der hinterlegten vollen Auflösung herunterzuladen. Die Vorschaubilder sind zwar frei zugänglich, aber sie werden durch ein Wasserzeichen geschützt, so daß sie nicht kommerziell genutzt werden können.
Als Verwalter dieser Fotodatenbank legt man für jede Veranstaltung einen Eintrag in einer Terminliste an, außerdem kann man seine Bilder noch in Kategorien ordnen. Hierzu ist allerdings eine entsprechende Verschlagwortung und Beschreibung der Bilder über die IPTC-Daten notwendig. Während oder nach der Veranstaltung lädt man dann seine Bilder per ftp auf den Fotostorage-Server. Die Fotos werden dort automatisch alle 10 Minuten „abgeholt“ und in die Datenbank eingefügt. Sie werden also zeitnah veröffentlicht, und sind für den Kunden aktuell verfügbar. Die Vorschaubilder werden automatisch generiert, und durch die Beschreibung und Suchbegriffe erfolgt eine Einordnung in die Terminliste bzw. Kategorien.
Für den reinen Hobby-Fotografen, der nur hin und wieder mal ein Foto verkauft, ist diese Datenbank vollkommen überdimensioniert bzw. viel zu teuer, aber für den zumindest nebenberuflich tätigen Foto-Journalisten ist dieses Angebot durchaus eine Überlegung wert. Man präsentiert seine Bilder damit dem potenziellen Kunden gegenüber wesentlich professioneller. Die Funktionalität ist überschaubar und die Verwaltung ist einfach. Nach der Bildbearbeitung ist kein weiterer Aufwand mehr notwendig, sofern man die Bilder sofort halbwegs vernünftig beschriftet. Für das Hochladen der Bilder gibt es zusätzliche Programme, teilweise sogar kostenlos, die z.B. auch im Hintergrund mitlaufen, und sobald man ein Bild bearbeitet und gespeichert hat, wird es automatisch hochgeladen.

Verwandte Beiträge